1960-1988 : DER GROSSE BINNENMARKT

DER GROSSE BINNENMARKT

Von 1960 bis 1988

Die zwei Erdölschocks von 1973 und 1979 erschütterten die europäischen Wirtschaftsräume und lösten Arbeitslosigkeit, Konjunkturrückgang und Entindustrialisierung aus. Dadurch wurden die fehlende Anpassungsfähigkeit der Strukturen deutlich erkennbar und die EWG dazu gezwungen, sich zu reformieren. Die allgemeine unmittelbare Wahl zum Europäischen Parlament im Jahre 1979 verstärkte ihre Kontrollfunktion.

Mit der Einheitlichen Akte sollte die Krise überwunden werden: sie erstrebte einen europäischen Raum ohne Binnengrenzen mit mehr als 300 Millionen Verbrauchern. Dieser große Binnenmarkt setzte eine Sicherung der Außengrenzen voraus, die nach und nach ab 1985 mit dem Schengener Übereinkommen vorgenommen wurde.

Europa zog die Südländer an, die aus der Diktatur kamen, und wurde zum Vorbild für die Dissidenten im Osten.